Zum Hauptinhalt springen

Das Projekt
Der „Mobile Einkaufswagen“ ist ein Angebot für ältere Menschen, die heute nicht mehr so mobil sind wie sie es einmal waren. Der Malteser Hilfsdienst bringt ihnen nicht nur die Einkäufe nach Hause, sondern sie selbst direkt in den Supermark. Dort wird gemeinsam eingekauft und die abschließende Kaffeerunde zum Klönschnacken  genutzt. Das bietet Abwechslung im Alltag, Kontakt zu anderen Menschen und die Möglichkeit mit Unterstützung wieder mehr am Leben teilzunehmen. Dieser Dienst ist für die Senioren kostenlos.  Momentan fährt der Hilfsdienst in die Neustadt und nach Woltmershausen. Das Angebot wird mittlerweile von den Senioren sehr gut angnommen und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Aus diesem Grund werden weitere Freiwillige benötigt, die sich als Fahrer/in oder Beifahrer/in engagieren.

So können Sie helfen
- Im Team die SeniorInnen von zu Hause abholen
- Hilfestellung beim Ein- und Aussteigen geben
- Hilfestellung beim Einkaufen geben
- Schnacken und Kaffee trinken im Supermarkt
- Tragen der Ware ins Haus

Hilfe braucht Helfer
Möchten Sie mitmachen? Haben Sie vier Stunden in der Woche Zeit? Wir suchen FahrerInnen und BegleiterInnenmit und ohne PKW-Führerschein, gerne auch mobile Ruheständler, die sich für unsere SeniorInnen ehrenamtlich engagieren möchten. Wir übernehmen die Einweisung mit Fahrerschulung, Rollstuhl- und Erste-Hilfe-Training sowie den Versicherungsschutz.

Ihre Ansprechpartnerin
Bei Interesse melden Sie sich bei Frau Gabriele Gottheil
Tel.: 0174 - 8302647
E-Mail: einkaufswagen@malteser-bremen.de

"Füllkorn - unverpackt und bio" heißt der neue Unverpackt-Laden, der die Bremer Neustadt seit dem 21.04.2018 um ein weiteres wichtiges Geschäft bereichert. Dort kann man jegliche Dinge des täglichen Bedarfs ganz ohne Verpackung erhalten. Dabei handelt es sich jedoch nicht nur um Lebensmittel - auch Pflegeprodukte und Reinigungsartikel sind mit von der Partie. Auch ein Bücher- und Klamottentausch wird angeboten.

 

"Füllkorn - unverpackt und bio" findet ihr auf der Kornstraße 12 in der Neustadt.

Öffnungszeiten:

  • Mo – Fr 08:30 – 19:30
  • Sa 10:00 – 14:30

AFROKIDS

Lesung & Diskussion mit Olaolu Fajembola

  1. April 2018 um 19 Uhr

 

Natürlich schöne Afrohaare

Haarpflegeworkshop mit Laura Ama Baffoe

  1. Mai 2018 von 14 – 18 Uhr

 

Wurzeln & Flügel I

Empowerment- und Anti-Adultismus-Workshop für Schwarze Eltern und Eltern of Color

mit ManuEla Ritz

  1. – 2. September 2018 von 10 – 18 Uhr (Samstag) und 10 – 16 Uhr (Sonntag)

 

Wurzeln & Flügel II

mit ManuEla Ritz

Workshop für Eltern und andere Bezugspersonen Schwarzer Kinder und Kindern of Color

  1. – 16. September 2018 von 10 – 18 Uhr (Samstag) und 10 – 16 Uhr (Sonntag)

 

Sami und die liebe Heimat

Lesung & Diskussion mit Sami Omar

  1. November 2018 um 19 Uhr

 

Alle Veranstaltungen finden in der Geschäftsstelle in der Aßmannshauser Str. 54 in der Bremer Neustadt statt.

 

Ausweggesucht suchen höchstens fünfminütige Kurzfilme oder Spots von jungen Menschen zwischen 15 und 25 Jahren aus Bremen, Niedersachsen und Hamburg. Filmmessage: Auseinandersetzung mit Bedrängnis-, Not- oder Krisensituationen, Suchtverhalten oder Vermeidungsstrategien. Der Kreativität sind zwecks Inhalt und Format keine Grenzen gesetzt – wir freuen uns über kreative Interpretationen zum Thema Ausweg!

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Wettbewerbes. Die Beiträge können kostenlos bis zum 1. August 2018 dort hochgeladen werden.

Gewinnerfilme werden von Schirmherr und Bremer Tatort-Kommissar Oliver Mommsen während der Preisverleihung am 15. September 2018 im Cinespace Kino in der Waterfront prämiert, laufen auf dem Filmfest Bremen und streichen in diesem Jahr sogar bis zu 1000€ Preisgeld ein. Für einen kleinen Einblick finden Sie hier außerdem das Aftermovie der letzten Preisverleihung: https://youtu.be/w79YS4-2HNY

Geplant war er lediglich als Markting-Give-Away. Doch heute bereist er die ganze Welt - bereits in über 30 Ländern war er unterwegs. Heute hat Papponaut "Bob" einen eigenen Instagram- und Twitteraccount, auf dem man fast täglich neue Orte sieht, zu denen der Kleine schon gereist ist.

Jetzt ist er auch in der Neustadt gelandet - und zwar auf dem magischen SummerSounds-Hügel.

Wir finden die Idee super und freuen uns, dass die kleine Idee so viral gegangen ist. 🙂

NEO will die Entwicklung der Neustadt als Schauplatz urbanen Lebens begleiten. NEO will Kultur unterstützen, NEO mag es auch subversiv und politisch. NEO will bewegen und Geschichten erzählen. NEO will Menschen vorstellen mit Ideen für den Stadtteil. NEO mag Musik, Theater, Literatur und Kunst. Das Magazin NEO verbindet Zeitgeist mit Zeitlosigkeit, Punk mit Straßenrap, Pop mit Literatur und ein stilvolles Design mit hochwertigen Texten, Fotos und Illustrationen. Alles Links der Weser.

NEO ist ein Kooperationsprojekt mit dem Neustädter KellnerVerlag. Das Magazin ist Anfang März erstmals erschienen und wird ab jetzt zweimal jährlich als Sommer- und Winterausgabe erscheinen. Der Umfang: 32 Seiten im handlichen Format. neo wird an über 200 Stellen kostenlos zu erhalten sein, nicht nur Links der Weser.

Wir beim Stadtteilmanagament im SOS-Kinderdorf an der Friedrich-Ebert-Str. 101 sind auch Verteilstelle. 🙂

Darum bauen wir ein Fahrradmodellquartier


Ein Gewinn für alle
Mit der Umsetzung vom „Fahrradmodellquartier Alte Neustadt Bremen“ soll die Lebensqualität im Stadtteil verbessert, der Fuß- und Radverkehrsanteil erhöht und so zum Klimaschutz beigetragen werden. Davon profitieren alle, die dort leben, arbeiten, studieren oder einfach nur durch die Neustadt hindurch fahren.

Fahrradzone? Was sich verändert
Die Umgestaltung der Alten Neustadt zur Fahrradzone bringt Verbesserungen für alle Verkehrsteilnehmenden, Anwohnerinnen und Anwohner und nicht allein für Radfahrende. Eine Fahrradzone bietet ein zusammenhängendes Netz aus Fahrradstraßen, Abstellmöglichkeiten, einer einheitlichen Beschilderung sowie weiteren Erleichterungen, um den Fahrradverkehr zur favorisierten Verkehrsart zu machen.

Folgende Punkte tragen zu einem gleichberechtigten mobilen Miteinander der unterschiedlichen Verkehrs- und Interessengruppen im Quartier bei:

  • Mehr Sicherheit und Komfort im Straßenverkehr

Mit Querungshilfen über die Hauptverkehrsstraßen werden Missverständnissen und gefährlichen Situationen mit Autos, Fußgängerinnen und Fußgängern und Radfahrerinnen und Radfahrern vorgebeugt. Gehwegvorstreckungen an Straßeneinmündungen im Quartier verbessern die Sichtbeziehungen und halten die Einmündungen für größere Fahrzeuge der Feuerwehr, Müllabfuhr und den Lieferverkehr frei. Kopfsteinpflasterstraßen werden eine glatte Oberfläche erhalten. Durch die Asphaltierung von unebenen Straßen und Absenkungen von Bordsteinen wird eine Fortbewegung für alle deutlich einfacher. Fahrräder finden durch zusätzliche Abstellbügel reguläre Parkplätze, und Autostellplätze werden besser gekennzeichnet.

  • Nachhaltige Mobilität

Die Senkung des CO2-Ausstoßes durch die Förderung des Fahrrads als Verkehrsmittel ist eines der Hauptanliegen des Projekts. Ziel ist es, den Anteil des Rad- und Fußverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen deutlich zu erhöhen und damit zum kommunalen Klimaschutz- und Energieprogramm beizutragen. Gleichzeitig trägt der Radverkehr zur Minderung des Staus bei – Fahrradstädte haben üblicherweise weniger PKW-Stau. Die geplanten Maßnahmen werden zu 90 Prozent aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums gefördert. Neben E-Bike-Stationen im Quartier wird weiterhin das Carsharing als zukunftsweisendes Mobilitätsangebot ausgebaut.

  • Mehr Lebensqualität

Radfahren im Quartier soll Spaß machen. Bessere Verbindungen, mehr Fahrradabstellmöglichkeiten und glatte Straßen unterstützen die Freude am Radfahren und sorgen zugleich für eine Verminderung des Lärmpegels. Ein Highlight des Quartiers wird das neue Fahrrad-Repair-Café am Neustadtswall auf dem Gelände der Hochschule sein. Hier soll ein Anlaufpunkt und Lehrort mit Werkstatt entstehen, der zudem mit einem energetischen Konzept punkten kann.

  • Mehr Chancen für alle

Das Fahrrad ist ein beliebtes und klimafreundliches Fortbewegungsmittel, das insbesondere von Studierenden ausgiebig genutzt wird und von der Bevölkerung im Stadtteil überdurchschnittlich viel gefahren wird. Mit dem Fahrradmodellquartier werden zum einen die Vorzüge des Radfahrens gestärkt, zum anderen kommt es auch allen weiteren Verkehrsteilnehmenden zugute. So können gerade Familien mit Kindern, ältere Menschen und alle, die täglich die Straßen des Quartiers nutzen, davon profitieren, wenn sie sich sicher und bequem fortbewegen können.


 


 

Die Sparkasse Bremen unterstützt in diesem Jahr 98 Sieger-Projekte und zeichnete am 10.04.2018 bei einer Feierstunde erste Helden aus!

Jährlich werden ausgewählte Kinder- und Jugendprojekte aus den Bereichen Soziales, Kunst&Kultur, Sport, Bildung&Wissenschaft und Sport gefördert. Das Neustadt Stadtteilmanagement gehört mit dem Projekt "Internationales Jugendworkcamp Neustadt" zu den Helden 2018.

Wir freuen uns ein Held unter den 98 Auserwählten geworden zu sein und danken der Sparkasse Bremen für ihre Unterstützung!

KünstlerInnen und KunsthandwerkerInnen 
in der Bremer Neustadt
öffnen ihre Ateliers und Werkstätten
Samstag, 26. Mai 2018 von 11 bis 19 Uhr

 

Die Stadtteilmanagerin macht wieder um 14.00 Uhr eine Führung mit dem Rad;-)

Mehr Infos auf der Webseite

 

90 Minuten, 2 Personen, ein Verhör. Das Zweipersonenstück in der Inszenierung des Ensemblemitglieds Petra-Janina Schultz zeigt das Verhör einer angeblich ahnungslosen Verdächtigen. Die Zeit ist ein essentieller Spielpartner. Drama in Echtzeit: vor Mitternacht muss ein Geständnis her, um den Anschlag noch abzuwenden. Es ist Heilig Abend, 22.30 Uhr. Hat die Professorin, die in ihren Vorlesungen über Gewalt als legitime Form des Protests philosophiert, tatsächlich einen Terroranschlag geplant? Genau um 0 Uhr? Während die Uhr tickt, wird im Dialog das politische System in Frage gestellt. Die Verdächtigte verteidigt jede Form des Protests, um das System zu hinterfragen, der Ermittler verteidigt alle staatlichen Mittel der digitalen Überwachung und Informationsbeschaffung bis hin zur „Rettungsfolter“. Die Sprengkraft des Textes liegt in der Kollision der beiden gegensätzlichen Standpunkte. Heiligt der Zweck die Mittel?

DIE NÄCHSTEN AUFFÜHRUNGEN

FR. 02.03. | 19.30 UHR

Theater am Leibnizplatz
KARTEN »

SO. 11.03. | 18.00 UHR

Theater am Leibnizplatz
KARTEN »

FR. 23.03. | 19.30 UHR

Theater am Leibnizplatz
KARTEN »

SO. 22.04. | 19.30 UHR

Theater am Leibnizplatz
KARTEN »